Schnarchtherapie

Schnarchen macht nicht nur einsam, sondern auch sehr krank. Schnarchen wird durch eine Verengung der Atemwege verursacht. Die Folgen sind Atemaussetzer, in deren Folge die Sauerstoffsättigung des Blutes abnimmt. Dadurch steigt das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Es gibt zwei Therapiemöglichkeiten.

Bei schweren Befunden ist eine Sauerstoffüberdruckbeatmung erforderlich. Bei dieser muss der Patient nachts mit einer Gesichtsmaske schlafen.

Bei leichteren Befunden oder als Alternative zur Gesichtsmaske kann der Patient mit einem intraoralen Schnarchtherapiegerät (IST) behandelt werden. Diese Schiene hält den Unterkiefer nach vorn und somit den Rachenraum frei.

Die Patienten haben bei Nachuntersuchungen  bessere Blutwerte und berichten von einem deutlich besseren Wohlbefinden.

 

Anfahrt

Albrechtstr. 14, 10117 Berlin

Telefon

030 2806447

E-Mail

info@kieferorthopaedie-berlin-mitte.de

Behandlungen bei Kleinkindern

Bereits im Milchgebiss sollten bestimmte Fehlstellungen (Kreuzbiss, Progenie und Formen des offenen Bisses) behandelt werden. Auch das Abstellen von schädlichen Gewohnheiten (Lutschen, Mundatmung) sollte schon frühzeitig erfolgen, um weitere Verschlechterungen zu vermeiden. (mehr …)

Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen

Der günstigste Zeitraum für eine kieferorthopädische Behandlung liegt zwischen dem 9. bis 16. Lebensjahr. Eine Vorstellung bei einem Kieferothopäden ist etwa um das 9.Lebensjahr, wenn im Seitenzahngebiet der Zahnwechsel beginnt, empfehlenswert. (mehr …)

Kieferorthopädie bei Erwachsenen

Für eine Korrektur von schiefen Zähnen gibt es keine Altersgrenze. Durch die Veränderung des Schönheitsideales ist die Zahl der Behandlungen bei Erwachsenen in den letzten Jahren ständig gestiegen. Sowohl Frauen als auch Männer entscheiden sich immer häufiger für eine Korrektur ihrer schiefen Zähne. (mehr …)